Wie verfügbar sind erneuerbare Energien heute für Hausbesitzer?

3331913_origIn den 80er und 90er Jahren waren Hausbesitzer, die sich zum Beispiel eine Solaranlage aufs Dach montieren wollten, noch wahre Pionieren und galten bisweilen auch als Rebellen, vor allem wenn sie sich vom Stromnetz unabhängig machen wollten. Heute ist das kein Problem mehr. Wir können aus eigener Erfahrung berichten, dass es eigentlich keinen Grund mehr gibt, erneuerbare Energie nicht in einem Haus zu verwenden.

Das fängt bei der Energieberatung an, die in Österreich vor allem durch die Energieagentur vorgenommen wird. Hier kann sich der Hausbesitzer Ratschläge und Beratung holen, wie er zum Beispiel Solarenergie nutzen kann. Die burgenländische Energieagentur beispielsweise veranstaltet sogar Workshops zum Thema Energiesparen. Eine Beratung ist kostenlos, man kann telefonisch oder per E-Mail einen Termin vereinbaren. Gut ist es immer, bestehende Pläne mitzubringen und Informationen über die Umgebung und eventuelle Vorgaben durch Gemeinden. Auch Finanzinstitute vermitteln heute Energieberatungen und helfen natürlich auch bei der Finanzierung.

Wer sich eine Biomasseheizung einbauen will, kann heute einfach zum nächsten Heizungsbauer gehen. Fachbetriebe haben längst das notwendige Wissen, um die Kunden auch umfangreich zu beraten. Ein Solarpanel kann man heute sogar schon im Baumarkt kaufen, wobei wir dringend dazu raten wollen, bei Panels nicht die günstigsten Produkte zu nehmen. Auch hier gibt es in fast jeder Stadt heute Fachbetriebe, die nicht nur die Anlagen verkaufen, sondern auch installieren und in Betrieb nehmen. Etwas exotischer sind immer noch Windräder, vor allem auf Dächern, auch wegen technischer und baulicher Restriktionen. Zum einen muss die Statik des Gebäudes und Daches die Anlage tragen, zum anderen müssen die Windbedingungen optimal sein, um genügend Stromertrag zu bekommen. Ausserdem kann es bei Windanlagen Vorschriften der Gemeinde geben, was die Installation, Größe und Lärmemissionen betrifft.

Wer aber nur zur Miete wohnt, kann auch tätig werden: Denn viele Stromkonzerne bieten heute reine Ökostromtarife an, der ausschließlich aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Oder der Nachbar produziert mit seinem Windrad Überschüsse, die man ihm abkaufen kann.