Erneuerbare Energien verbessern das Leben

Hands holding clear green meadow with sun battery block, wind mill turbines and countryside house. Concept for ecology, alternative energy, freshness, freedom. Green fields collection.

Es sollte heute unumstritten sein, dass die Nutzung erneuerbarer Energien gut für die Umwelt ist. Aber wir habe die Erfahrung gemacht, dass Energiesparen auch für uns selbst das Leben verbessert hat. Wie? Das wollen wir Ihnen erklären.

Die einfachste Methode, Energie zu sparen ist das eigene Heim zu renovieren. Hier ist so viel Potenzial vorhanden, dass man oft gar nicht weiß wo man anfangen soll. Zunächst einmal die Isolierung: Wer sein Haus besser gegen Wind und Wetter schützt, die Wärme drinnen und die Kälte draußen hält, kann recht schnell eine Menge Geld sparen – und mit diesem Geld besseres tun als es in die Luft zu blasen. Dann empfehlen wir über den Einbau einer Pellet-Heizung nachzudenken. Oft werden diese subventioniert, man kann also auch hier sparen. Und eine Pellet-Heizung hat auch irgendwie etwas romantisches, selbst wenn die im Keller steht, oder?

Warmes Wasser kann man heute sehr gut mit Solarpanels bekommen, die das Wasser mit Sonnenkraft erwärmen. Auch hier gibt es Förderprogramme, die den eigenen Geldbeutel schonen. So kann man die Betriebskosten des eigenen Hauses reduzieren und hat mehr Geld für sich und die Familie zur Verfügung. Übrigens ist es auch für technisch Interessierte eine Aha-Erlebnis, wenn man sieht, welche Einstellungen im Heizungspanel welche Änderungen mit sich bringen. Und aus den Kinder werden vielleicht einmal Ingenieure, weil sie schon von Kindesbeinen an mit Technik umgegangen sind. Wenn das mal nicht die Lebensqualität hebt.

Aber es gibt natürlich auch einen indirekten Einfluss. Wenn alle ihre Häuser besser isolieren und weniger Energie verbrauchen, dann müssen wir die Luft nicht mehr mit den Abgasen von Ölheizungen verpesten oder das Klima erwärmen, in dem wir immer mehr CO2 verbrauchen.

Übrigens kann man mit etwas größeren Solaranlagen sogar noch Geld verdienen: Wenn man nämlich überschüssigen Strom ins Netz einspeist. Das gilt auch für kleine Biomasseanlagen, die Strom produzieren.