Erneuerbare Energie in einer Übersicht

Um Ihnen einen Überblick zu geben, welche Quellen an erneuerbarer Energie es gibt, haben wir die wichtigsten für Sie zusammengestellt:

Wasserkraft

Eine der ältesten Methoden, Energie zu gewinnen. Seit dem Mittelalter wurden damit Mühlen angetrieben. Heute wird fast die gleiche Technik benutzt, um Turbinen anzutreiben, die wiederum Strom produzieren. Manche Wasserkraftwerke sind heute umstritten, weil sie einen erheblichen Eingriff in die Umwelt darstellen und unter Umständen die Biodiversität gefährden.

Technisch gelten sie als ausgereift und sicher. Gerade Dritte-Welt-Länder wie Laos, Myanmar und Thailand verdienen heute viel Geld als Batterie Asiens mit Strom der aus Wasserkraft kommt.

Sonnenergie

Solarenergie ist die Energie der Sonnenstrahlung, die als elektrischer Strom, Wärme oder chemische Energie technisch genutzt wird. Als Solarenergie wird die direkte Nutzung bezeichnet, indirekte Nutzung sind Windenergie, Wasserkraft und Biomasse, die ebenfalls letztlich auf Sonneneinstrahlung zurückzuführen sind. Der Sonnenschein kann entweder mit Photovoltaik eingefangen werden, womit letztlich Strom produziert wird, oder Sonnenkollektoren, die Wasser erwärmen. Auf der Erde kommen etwa 165 W/m² an Energie an, was aber je nach Witterung, Breitengrad und Höhenlage schwanken kann.

Windenergie

blog_2015_04_15-1Auch die Kraft des Windes wird schon seit Jahrhunderten genutzt, wie man alleine an den Windmühlen in den Niederlanden sehen kann. Heute aber sind Windkrafträder kraftvolle Stromerzeuger, die sowohl an Land (Onshore) als auch auf dem Meer (Offshore) installiert werden können. Wegen ihrer Sichtbarkeit sind sie oft in der Nähe von Siedlungen und Städten umstritten, es gibt auch Berichte, dass sie Vogel- und Fledermausschwärme stören können. Weltweit produzierten Windkraftanlagen in 2015 etwa 432,4 GW Strom, den Großteil davon in Asien.

Biomasse

Als Biomasse werden in der Energiewirtschaft Pflanzen bezeichnet, die zur Energiegewinnung gezüchtet und angebaut werden. Die häufigsten Formen sind Holzpellets, Hackschnitzel, Stroh, Getreide, Altholz, pflanzliches Treibgut, Biodiesel und Biogas. Es werden aber auch Schlachtabfälle und Gülle als Biomasse bezeichnet und energetisch verwendet. Sie gilt als CO2-Neutral und erneuerbar. Etwas umstritten die sind großen Flächen die für den Anbei gebraucht werden und die Gefahr von Monokulturen sowie Abholzung von Urwäldern in Entwicklungsländern.